warning icon
YOUR BROWSER IS OUT OF DATE!

This website uses the latest web technologies so it requires an up-to-date, fast browser!
Please try Firefox or Chrome!

Am 09. März zog es mich wieder einmal nach Frankfurt am Main. Dieses Mal hatte ich eine Mission im Bereich der Medientechnik auf der „Light & Building 2016“ in Frankfurt. Am Abend der Anreise konnte ich es mir aber nicht verkneifen, einen Halt am Mainufer zu machen.

Ich wollte unbedingt eine neue Aufnahmetechnik ausprobieren und dafür wäre die Frankfurter Skyline prädestiniert! Ich parkte also wieder in einem der nicht gerade billigen Parkhäuser in Sachsenhausen und machte mich auf den Weg am Mainufer entlang in Richtung Westen. Nach etwa 20 Minuten hatte ich mein Ziel erreicht, um meine geplante Belichtungsreihe in den Kasten zu bringen.

Wie schon erwähnt, war das nicht meine erster Besuch der Main­Metropole. Ich habe aus meinen letzten Reisen hier her noch ein paar Fotos, die ich Euch bisher vorenthalten habe. Aus einem früheren Termin habe ich noch die Bilder der Skyline von der Eisenbahnbrücke aus dieser Galerie hinzugefügt. Leider sind ein Teil der Bilder nicht ganz scharf geworden, was aber nicht an meiner Trotteligkeit lag, sondern an der recht lebendigen Stahlbrücke. Ich dachte zuerst, ich müsste nur auf die vorbeifahrenden Züge achten, um Verwacklungen zu vermeiden. Wie sich aber sehr schnell herausstellte, wurden sogar vorbeilaufende Personen von der Brücke mit durchaus spürbaren Schwingungen quittiert.

Ich möchte diesem Beitrag aber noch einen Frankfurt­Besuch hinzufügen. Vor den entstandenen Nachtaufnahmen begab ich mich auf den Main­Tower. Ich wollte da immer schon mal rauf! In der Empfangshalle des Bankgebäudes musste ich zuerst einmal meine Taschen röntgen lassen und mich einer Leibesvisitation unterziehen. Danach durfte ich nach dem Entrichten eines kleinen Obolus, in den Fahrstuhl, der mich in Kniescheibe­berührt­Magenwand­Geschwindigkeit in die 56. Etage katapultierte. Es hat sich gelohnt! Die Aussicht von da oben ist überwältigend! So sieht man Frankfurt nur selten. Es fühlt sich an, als würde man sprichwörtlich über den Dingen schweben. Ich werde hier auf jeden Fall nochmal hochkommen. Das nächste Mal aber dann Abends, um hier mal noch eine Nachtaufnahme zu machen.


HINTERLASSEN SIE EIN KOMMENTAR

loading
Loading ...
×